Eine Meinung zum Tanz in der Skabar im Hotel Neptun in Warnemünde

 

12-2014

Wieder etwas weniger Kultur in Warnemünde 

Seit jeher sind Tanzveranstaltungen mit Lifemusik verschiedener Bands in der Skybar bzw. des Panoramakaffees ein besonderes Markenzeichen des Hotel Neptun in Warnemünde. In den letzten Jahren fanden diese niveauvollen, Veranstaltungen immer noch drei Mal wöchentlich statt und erfreuten sich großer Beliebtheit bei Einheimischen und Gästen. Neben anderem trugen diese einzigartigen Veranstaltungen in Rostock mit dazu bei, das Hotel Neptun den Stellenwert zu geben, den es heute inne hat und haben auch Einfluss auf das Ansehen unserer Stadt.
Ab Januar 2015 soll alles anders werden. Die Lifemusik soll durch einen DJ ersetzt werden und der Tanznachmittag am Mittwoch soll ganz gestrichen werden. Es droht, dass die angenehme Atmosphäre in der Skybar zu einer Disco verflacht. Wer zu einer Disco will, kann dies bereits jetzt mehrmals wöchentlich im DA CAPO des Hotel Neptun und an vielen anderen Orten in Rostock tun. Besonders bitter ist für viele Gäste die Abschaffung des Tanznachmittages am Mittwoch, da es etwas vergleichbares in Rostock und Umgebung nicht gibt.
In der Ostseezeitung vom 9. Dezember 2014 wird in einem Artikel der neue Geschäftsführende Gesellschafter der DSR-Hotel-Holding, zu der auch das Hotel Neptun gehört, mit Lobeshymnen vorgestellt. Ein Leitsatz: " In Warnemünde will er alte Hotellerie-Weisheiten über Bord werfen".
Sind die Streichung der Kultur bereits erste Maßnahmen?
Laut Artikel der OZ schreibt das Hotel Neptun schwarze Zahlen. Sind die Streichungen Ausdruck einer weiteren Gewinnoptimierung ?
Gemäß dem Leitsatz "Adel verpflichtet" hat ein solches Haus, wie das Hotel Neptun auch eine gesellschaftliche Verpflichtung, kulturelle Veranstaltungen zu erhalten und zu pflegen.

. .

04-2015

Inzwischen ist ein viertel Jahr vergangen und die schlimmsten Befürchtungen wurden noch übertroffen, obwohl teilweise gelungene Lichtblicke im Januar und März sowie gute Tanzmusik von einem einfühlsamen DJ im Monat Februar für die Zukunft noch hoffen lassen.
Im April beziehe ich mich auf die Tanzveranstaltung am Ostersonntag, die einer Tanzbar in einem 5 Sternehotel unwürdig war. Das fing bereits beim Äußeren des DJ mit Basecap an. Seine aufgelegte Musik hatte mit guter Tanzmusik nichts gemein und war viel zu laut, so dass man sich untereinander nicht mehr unterhalten konnte. Die anfangs durchaus in gepflegter Garderobe erschienenen Gäste verließen enttäuscht die Skybar und gegen Mitternacht hatte die Veranstaltung das Niveau eines Discoschuppens erreicht.
Wäre da nicht das gute Ambiente mit der wunderschönen Aussicht und die äußerst nette, zuvorkommende Bedienung würde man nicht auf die Idee kommen, sich in einem Hotel der gehobenen Preisklasse zu befinden.

, ,

11.8.2015
Inzwischen haben verschiedene andere DJ gezeigt, dass das Ambiente der Skybar mit einem erlebnisreichen Tanzabend vereinbar sind. Leider kommt es noch vor, auf einen DJ zu treffen, der diese Erwartungen in keiner Weise erfüllt. Der Tanztee am Mittwoch wird von vielen Gästen nach wie vor vermisst.

 

 

 

©2008-2017horcom        Email

 
Meinungen
. .